Die Online-Welt ist stetig im Wandel. Als Unternehmen im Online-Marketing-Bereich, ist es unsere Aufgabe an diesem Wandel zu partizipieren und ihn aktiv mitzugestalten. Aus diesem Grund arbeiten wir ständig daran unsere Technologien und Formate zu optimieren, um die Vorteile des Native Advertising weiter hervorzuheben. Mit unserer neusten technischen Erweiterung, schaffen wir es die Ausspielung von Native Advertising auf sämtlichen mobile Devices zu optimieren.

Seit kurzem können wir mit unseren Native Ads von der Google AMP-Reichweite profitieren. Durch die Anbindung an das Google AMP sind wir ab sofort in der Lage unsere nativen Werbeflächen auch auf AMP Inhalten erfolgreich zu vermarkten.

Was ist Google AMP?

Die Abkürzung AMP steht für „Accelerated Mobile Pages“ und ist ein Google Feature, mit dem Artikel auf mobile Devices schneller geladen werden, wodurch Nutzer weniger Datenvolumen verbrauchen. Google stellt diese Technik kostenlos jedem Webseiten-Betreiber zu Verfügung.

Durch das AMP werden Codes der angebundenen Artikelseite verschlankt, sodass sie mobil schneller laden.

Warum ist das Thema auch für uns als Native Vermarkter so interessant?

Wir befinden uns einerseits in einer Zeit, in der das Nutzerverhalten immer stärker in Richtung mobile Endgeräte geht. Hinzu kommt die Tatsache, dass die Suche bestimmter Themen über die Suchmaschinen wie Google sukzessiv zunimmt. User gehen heutzutage nicht mehr gezielt auf bestimmte Webseiten um die Inhalte dort zu konsumieren. Nach Aussagen vieler Publisher liegt bereits heute der AMP Traffic bei mind. 50 Prozent der Gesamtreichweite – Tendenz steigend.

Durch die Anbindung an die Google AMP-Reichweite können wir Werbetreibenden garantieren, weiterhin mit ihren Anzeigen sichtbar zu bleiben. Zusätzlich können wir die Performancewerte sowohl für Werbetreibende, als auch für Publisher durch die schnelleren Ladezeiten deutlich optimieren. Und auch der User profitiert weiterhin von den Vorteilen der nativen Anzeigen.

Vorteile für Publisher

Es wird zunehmend wichtiger, die eigenen Inhalte informativ und für die jeweilige Zielgruppe ansprechend aufzubereiten. Je interessanter der Content und je länger die Verweildauer auf der eigenen Webseite ist, umso wertvoller wird das Ganze. Ein entscheidender Punkt ist die effektive Monetarisierung dieser Inhalte, ohne auf diesem Wege User zu verlieren und so womöglich die mühsam erreichte Reichweite zu reduzieren. Zudem wird es zahlreiche Inhalte geben, die Publisher oder Webseiten Betreiber nicht monetarisieren können, da User eben nicht auf eine spezifische Webseite gehen um danach zu suchen – sondern über die Suchmaschine gehen. Die AMP-Reichweite sichert trotz dieser Entwicklung einen großen Anteil der bisherigen monetarisierten Reichweite.

Vorteile für Vermarkter

Der konsequente Ausbau des Portfolios und die wachsende Reichweite des vermarktbaren Inventars ist extrem wichtig. Aufgrund der zunehmenden Bedeutung von Google AMP und dem damit verbundenen Potenzial freuen wir uns umso mehr, dass wir Mitte Q4 2019 die Zertifizierung von Google erhalten haben.

Wir konnten direkt für Dezember bereits einen Testkandidaten gewinnen. Die Daten haben wir mit den Durchschnittwerten aus den Monaten Oktober und November verglichen. Die Ergebnisse dieses extrem erfolgreichen Cases sehen wie folgt aus:

Wir konnten einen Reichweiten Zuwachs in Höhe von 56 Prozent erzielen. Die Klickrate konnte um sagenhafte 100 Prozent gesteigert werden und die Viewability ist um 34 Prozent gestiegen. Das Q4 konnten wir somit bei dem Testkandidaten mit einem Uplift von 55 Prozent beim eTKP als auch einer signifikanten Steigerung des gesamten Native-Umsatzes in Höhe von 18 Prozent abschließen.

Durch die Erweiterung mit der Google-AMP sehen wir auch zukünftig eine starke Optimierung der KPIs, sowohl auf Publisher-, als auch auf Vermarkterseite. Für weitere Informationen wenden Sie sich an: publisher@seeding-alliance.de

Empfohlene Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar