Native Advertising – Ein Begriff der heutzutage immer öfter fällt, sobald es um das Thema Online Marketing geht. Viele Unternehmen, die auf dieses Format zurückgreifen, versprechen sich große Erfolge und von noch größeren Erfolgen sprechen die, die das Format vertreiben. Auch wir, Pionier und Vermarkter dieses Formats, sind von den positiven Effekten des Native Advertising überzeugt.

Aber wie realistisch sind die positiven Effekte von Native Ads?

Genau dieser Frage ist Verizon Media auf den Grund gegangen und hat 2018 eine Studie in Auftrag gegeben. Die Studie umfasste Tests mit Webseiten-Prototypen, die Native Ads (In-feed, bottom-of-page) und klassische Display Ads in zwei Arten von Publisher-Umfeldern auf Desktop und Mobile untersuchten. Dafür wurden 6000 Menschen im Vereinigten Königreich, Frankreich und Deutschland interviewt, 1.5 Millionen Datenpunkte gesammelt, mehr als 60 Stunden Interaktion mit digitaler Werbung auf Prototypen von Webseiten gesichtet und 500.000 unterbewusste Antworten analysiert.

Die erste Erkenntnis, die die Studie liefert, ist wenig überraschend: In allen drei Ländern (Vereinigtes Königreich, Frankreich und Deutschland) werden die Ausgaben für Native Advertising bis 2020 um deutlich mehr als 100% ansteigen. In Deutschland wird laut Studie sogar ein Anstieg von 240% prognostiziert. Native Advertising ist also auf dem aufsteigenden Ast und verkauft sich immer besser.

Die Verbraucher Seite

Viel wichtiger sind jedoch die Gründe, wie es so weit kommen konnte. In Zeiten von Displaywerbung, Video Ads, die jederzeit ungewollt und lauthals starten, sobald man eine Seite auch nur schief anschaut und Clickbait heischenden Bannern sehnen sich die Online Konsumenten nach Anzeigen, die sich nahtlos in die unterschiedlichen Seiten integrieren lassen. 79% aller Befragten suchen nach einer nahtloseren Erfahrung im Internet und 4 von 5 Verbrauchern geben an, dass sie Native Advertising als eine Form von Content eher akzeptieren, als andere Werbeformate.

Native Ads bieten also für die Konsumenten eine hochwertige Online-Erfahrung. Viele Verbraucher stimmen zu, dass Native Advertising natürlicher und weniger aufdringlich auf der Seite aussieht.

Die Vermarkter Seite

Doch nicht nur die Konsumenten profitieren von der Ausspielung nativer Anzeigen. Auch Vermarkter können ihre Marketingstrategie durch die Einbindung und Nutzung von Native Ads deutlich optimieren.

Bekanntermaßen liefern qualitativ hochwertige Native Ads eine 8-mal höhere CTR. Aber Native kann noch mehr. Laut der Studie von Verizon Media bleiben Native Ads 25% länger sichtbar, als reguläre Anzeigen. Zusätzlich besteht eine 45% höhere Chance, dass gezeigte Produkte oder Dienstleistungen von den Konsumenten weiterempfohlen werden bzw. eine 27% höhere Wahrscheinlichkeit, dass die Konsumenten einer solchen Anzeige einen Kauf in Betracht ziehen.

Native löst eine stärkere positive, unbewusste Reaktion aus. Dies führt zu einem Anstieg der positiven Markenassoziationen um 17%. Das liegt vor allem an der Qualität der Anzeigen, sowie an der Offenheit, mit der die unterschiedlichen Brands ihre Produkte bewerben. Des Weiteren hat die unterbewusste Wirkung von Native Ads ebenfalls einen Effekt auf die Markenliebe. Native führt im Vergleich zu klassischer Display-Werbung zu 14% mehr Markenliebe beim Konsumenten. Dieser Wert steigt sogar, sobald die native Anzeige auf einem Premium Medium auftaucht.  Premium-Umfelder erzeugen einen starken Boost für die Werbewirkung, vor allem für Native Hochwertige Webseiten sorgen +17% wahrscheinlicher für Markenwirkung.

Auch die Position der Anzeige kann ein entscheidender Faktor sein. Native Ads sind nicht gleich Native Ads. In-feed führt zu längerer Betrachtung und stärkerer Markenwirkung. Allerdings sind diese Unterschiede laut Studie nur marginal.

Zusammenfassung

Die Studie von Verizon Media hat eindrucksvoll bewiesen, dass Native Advertising deutlich mehr kann, als es auf den ersten Blick wirken mag. Native Ads bleiben 5 Sekunden und damit 25% länger in der aktiven Sichtbarkeit. Dadurch bieten sie einen Anstieg der positiven unbewussten Markenassoziation um 17%. Die führt letztendlich zu einer Steigerung des aktiven Nutzer Engagements um 63% dank natürlicherem Betrachtungserlebnis.

Die Gründe für diese großen Erfolge hängen nicht nur mit der Aufmachung der Anzeigen oder sogar der Täuschung der Konsumenten zusammen. Tatsächlich bringen Native Ads viele positive Merkmale mit sich, die auch der Endverbraucher zu schätzen weiß. Der Verbraucher fühlt sich respektiert, es werden gemeinsame Werte geschaffen und Vertrauen wird aufgebaut.

Um diese positiven Effekte von Native Advertising Kampagnen auch zukünftig weiter genießen zu können, sollte aber stets die Qualität des verwendeten Contents im Fokus jeder Anzeige stehen. Geht die inhaltliche und optische Qualität zukünftig (weiter) verloren, so stehen wir in ein paar Jahren vor dem gleichen Problem, wie ursprünglich viele Display – Advertiser und Vermarkter von Bannerwerbung. Der Konsument wird unerreichbar. Haben Sie Fragen zu der Gestaltung und Vermarktung ihrer Native Advertising Kampagne? Dann kontaktieren Sie uns gerne unter: kontakt@seeding-alliance.de

Empfohlene Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar