0

Alex Sattelmaier hat sich vorgenommen, skalierbares Native Advertising auch in Schweden bekannt zu machen. Mit unserer Technologie und jeder Menge Motivation im Gepäck, will der gebürtige Schwabe von Stockholm aus das gesamte Königreich erobern. Wir haben mit ihm vorab über seine Pläne und Ziele gesprochen.

Hallo Alex, wie kam es überhaupt, dass du nach Schweden ausgewandert bist?

Vor fünf Jahren wollte ich mich beruflich weiterbilden und ging für ein Masterstudium nach Stockholm. Dann bin ich irgendwie in Schweden hängengeblieben. Vor allem wegen der Liebe, aber mir gefällt auch das Land unheimlich gut. In Schweden ist die Digitalisierung schon sehr viel weiter fortgeschritten als in Deutschland: 41% aller Haushalte haben eine Glasfaser-Anbindung (Vgl Deutschland: knapp 2%). Hier ist es völlig normal seine Steuererklärung mit dem Smartphone zu machen, oder Verträge mobil zu unterschreiben. Mich, als Technikliebhaber, begeistert das sehr.

Wie bist du auf Native Advertising und die Seeding Alliance GmbH aufmerksam geworden?

Bei der Nutzung einer schwedischen Nachrichten-App habe ich mich dabei erwischt, wie ich interessiert einen gesponserten Artikel gelesen habe. Obwohl ich sonst eigentlich ein bekennender Gegner von – zumeist ja leider störender – Online Werbung bin. Ich dachte mir: Wenn diese Art von Werbung sogar einen Anwender wie mich anspricht, dann muss sie wirklich gut sein.

Diese Idee ließ mich nicht mehr los und ich überlegte weiter: Wenn ein Artikel nicht nur auf einer, sondern auf mehreren Medien gleichzeitig erscheinen würde, wäre die Distribution weitaus effektiver.Viele Publisher und eine schnell wachsende Anzahl von Werbern arbeiten in Schweden bereits mit gesponserten Artikeln oder auch extern verlinkten Recommendation Ads oder Traffic Sharing Widgets und Ähnlichem. Aber bei Gesprächen mit beiden Seiten wurde mir klar, dass es das skalierbare Ausspielen von Artikeln direkt auf verschiedene Publisher-Seiten und ein effektives Targeting der Artikelperformance in Schweden noch gar nicht gab.

Nach ausführlichen Recherchen wurde ich dann auf die Native Advertising Technologie aufmerksam. So kam ich auf die Idee zu gründen und skalierbares Native Advertising auch in Schweden anzubieten, obwohl ich bisher nur die Anwenderperspektive kannte und mit der Branche bisher kaum Berührungspunkte hatte.

Der Kontakt zur Seeding Alliance kam dann über private Kontakte zustande. Ich erzählte einem Bekannten von meiner Idee und dieser meinte, dass er jemanden kennen würde, der genau mit dieser Technologie in Deutschland erfolgreich sei. Er stellte den Kontakt her, wir trafen uns und die Geschäftsführer Coskun Tuna und Cevahir Ejder waren sofort von meiner Idee begeistert und wir entschieden uns zusammenzuarbeiten und die Native Advertising Technologie nach Schweden zu bringen.

Welches Ziel verfolgst du mit der Gründung?

Ich möchte erreichen, dass Nutzer wie Du und ich weniger von Werbung genervt sind, sondern bezahlten Content wegen seiner Relevanz und Qualität an sich lesen. Native Advertising ist nicht nur eine tolle Möglichkeit, relevante Werbung auszuspielen, ich bin auch davon überzeugt, dass Advertiser und Publisher von dieser Technologie profitieren, das zeigt nicht zuletzt auch der Erfolg der Seeding Alliance in Deutschland.

Publisher können mit der Schaltung von Werbung, die ihre Leser optisch und inhaltlich anspricht, ihren Webauftritt sehr viel effizienter und anwenderfreundlich monetarisieren, als beispielsweise mit Display Werbung. Advertiser haben mit Native Ads mehr Spielraum ihrer Zielgruppe ihre Marke oder ein Produkt näher zu bringen, als mit der Schaltung eines Banners.

Was erhoffst du dir von der Gründung? Welche Bedenken hast du?

Immer mehr Nutzer installieren Adblocker und auch Google wird in naher Zukunft in seinen Internetbrowser Chrome einen Adblocker integrieren. Die Branche (z.B. Google oder auch der IAB in Schweden) hat mehrere Programme gestartet, die Mindeststandards für Internetwerbung setzen und Störfaktoren reduzieren sollen. Dieser Trend zeigt deutlich, dass Werbung, die den Nutzer stört und keinen Mehrwert bietet, keine rosige Zukunft hat.

Sehr gerne möchte ich die Mehrheit der relevanten Publisher und auch viele Advertiser in Schweden vom Native Advertising Format und dem Vorteil einer skalierbaren, effektiven Distribution überzeugen und Native Advertising nachhaltig auf dem schwedischen Markt platzieren.

Bedenken habe ich dahingehend, dass Publisher und Advertiser nicht den Mut haben, ein neues Format oder eine neue Technologie zu testen und lieber in ihren altbewährten Bahnen bleiben. Aber ich bin optimistisch und hoffe, dass Native Advertising in Schweden eine ähnliche Entwicklung durchlaufen wird wie in Deutschland.

 

Danke Alex, wir wünschen dir alles Gute und viel Erfolg bei deiner Gründung!

Auf unserem Blog werden wir jetzt regelmäßig darüber berichten, wie es Alex mit seiner Gründung gelingt, den schwedischen Markt zu erobern.

 

Mehr von Alex gibt es hier:

Inform – suntcontent.com

Follow – twitter.com/sattelsson

Connect – linkedin.com/in/asattelmaier

 

Scalable native content comes to Sweden

The German-born and Stockholm-based Alex Sattelmaier is introducing the native advertising technology to Sweden. Therefor he is using the proven native advertising technology of the largest native advertising developer and marketer in Germany, Seeding Alliance GmbH. Many publishers and an increasingly growing number of advertisers in Sweden are already working with sponsored articles or externally linking recommendation ads or traffic sharing widgets and similar. But a scalable distribution of full-length articles on different publisher sites, with an effective targeting isn’t possible in Sweden, yet.

Mr. Sattelmaier’s ultimate goal is to save the Swedish online users from irritating online ads and instead offer them more sponsored content that has quality and relevance beyond a pure marketing purpose. Enabling a scalable distribution of native ads and content is also a plus for publishers and advertisers, which is also demonstrated by the success Seeding Alliance GmbH had in Germany. Publishers can monetize their sites much more efficient and user friendly by showing ads and sponsored content that appeals to users both visually and in its substance. Advertisers at the same time get much more time, space and possibilities to bring users closer to their brand and products by storytelling instead of simply showing them a banner.

Hi Alex, first off – how did you end up moving to Sweden?

About five years ago, I wanted to take the next step in my career and moved to Stockholm for a Master program. Then I just ended up staying here. Mostly due to love, but also the country has captivated me. Digitalization has come much further here than in other European countries: 41% of households have a fiber connection (Germany: around 2%). It is totally normal here to submit your tax declaration on a smartphone or to sign contracts digitally on the go. Being interesting in all things tech, that excites me a lot.

How did you find out about Native Content, Advertising and German Seeding Alliance?

While using my favourite Swedish news app, I caught myself interestedly reading a sponsored article. Despite the fact that I’m otherwise an open critic of – in most cases disturbing – online ads. So I thought: If this ad format can appeal to a critical user like me, it has real potential. I couldn’t let go of this idea and so I continued thinking: why only show each article on individual publisher sites and thereby limit efficiency? Many publishers and an increasingly growing number of advertisers in Sweden are already working with sponsored articles or externally linking recommendation ads or traffic sharing widgets and similar. But talking to both sides, I realized that a scalable distribution of full-length articles on different publisher sites, with an effective targeting and other advanced possibilities, wasn’t possible at all.

After more research exploring the native advertising and content distribution technology, I ended up founding the company. The goal was to offer the concept in Sweden going forward – despite the fact that I had mostly been an end user so far and not involved deeply in the digital marketing industry. The contact to Seeding Alliance was finally made through a personal contact. I told a friend about my idea and he said he knew someone that had already successfully established such a technology in Germany. He initiated the contact, we met and MDs Coskun Tuna and Cevahir Ejder immediately liked the idea. Which is why we decided to cooperate and bring the technology to Sweden.

What’s your goal with the company?

My ultimate goal is for users like you and me to be less irritated by online ads, instead reading more sponsored content that has quality and relevance beyond a pure marketing purpose. In addition, enabling a scalable distribution of native ads and content is also great for publishers and advertisers, which is also demonstrated by the success Seeding Alliance had in Germany. Publishers can monetize their sites much more efficient and user friendly by showing ads and sponsored content that appeals to users both visually and in its substance. Advertisers at the same time get much more time, space and possibilities to bring users closer to their brand and products by storytelling instead of simply showing them a banner.

What are your hopes and concerns for the next months and years?

Ad blocker usage continues to grow and even Google is planning to integrate a blocker in its Chrome browser. The industry (incl. Google but also the IAB e.g. in Sweden) has started a number of initiatives that aim to set minimum standards for “acceptable” ads and to reduce the disturbance factor. This trend clearly shows that ads that interrupt the user’s experience and don’t deliver value aren’t likely to have a bright future.

The native ad and content formats are a great alternative in this context. It would be great to see the majority of relevant publishers and many advertisers in Sweden agree on that, and work together to enable a scalable, efficient future for this concept in the market. A concern I have is that some publishers and advertisers might not have the courage to test a technology or format that is relatively new to them – and instead choose to stay in the established paths. But I am optimistic and hope that native content will see a similar development and scaling as in Germany.

Thanks Alex, we wish you all the best!

More about ALEX and his company SUNT:

Inform – suntcontent.com

Follow – twitter.com/sattelsson

Connect – linkedin.com/in/asattelmaier

Recommended Posts

Leave a Comment